Unterschied zwischen Warmwasserspeicher und Boiler?

Genau genommen ist es ein und dasselbe und wird im Sprachgebrauch immer wieder gleichwertig verwendet. Früher waren die Warmwasserspeicher runde Ungetüme, thronten oberhalb der Badewanne und wurden als Boiler bezeichnet. Dieses Wort Boiler hat überdauert und wird meist zu Unrecht verwendet. Ein Boiler ist genau genommen ein kleiner Warmwasserspeicher, mit maximal 50 Liter Fassungsvermögen, jeweils an nur einer Kaltwasserquelle angeschlossen. Die Bezeichnung stammt von dem englischen Wort „to boil“, das „kochen“ bedeutet.

Der Unterschied zwischen einem Warmwasserspeicher und einem Boiler liegt in der Größe des Gerätes und in der Funktion. Ein großen Tank, ab 150 Liter aufwärts, der in Ein- oder Mehrfamilienhäusern eingebaut wird, wird vorrangig als Warmwasserspeicher bezeichnet. Dieser Warmwasserspeicher ist in einem geschlossenen System integriert. Wird das kalte Wasser direkt ohne es zu speichern erwärmt, spricht man von einem Durchlauferhitzer. Meist wird der Durchlauferhitzer mit Gas betrieben, es gibt jedoch auch eine Stromvariante. Diese Geräte sind bei der Wasser- und Energiemenge oft sparsamer.

Warmes Wasser

Montage und Inbetriebnahme eines drucklosen Warmwasserspeichers

Ein Warmwasser-Untertischspeicher für nur eine Zapfstelle verwendbar und wird unter dem Waschbecken in der Küche oder im Badezimmer montiert. Dazu wird der Speicher senkrecht, mit den Wasseranschlüssen nach oben, an die Wand montiert. Meistens wird eine Montageschiene mitgeliefert. Ist dem nicht so, kann im Baumarkt eine Schiene besorgt werden. Die Montage mit Schiene ist jedenfalls leichter, als ihn nur mit 2 Schrauben zu befestigen. Auf jeden Fall muss mit einer Wasserwaage gearbeitet werden, damit der Speicher waagrecht hängt. Die Wasseranschlüsse sollten von einem Fachmann erledigt werden, damit ist auch eine einwandfreie Inbetriebnahme möglich. Jeder Hersteller hat dies in seinen Sicherheitsvorschriften vermerkt.

Bei der Inbetriebnahme muss darauf geachtet werden, dass das Gerät vollständig mit Wasser befüllt ist und erst dann der Netzstecker in die Schutzkontakt-Steckdose eingesteckt wird. Wenn das Gerät kein Wasser enthält und Strom fließt, dann löst die Sicherheits-Temperaturbegrenzung aus und muss nachher wieder neu installiert werden. Sollte die Steckdose vom Warmwasserspeicher zu weit entfernt sein, muss ein neues Kabel in das Gerät montiert werden. Es sollte nicht mit einem Verlängerungskabel gearbeitet werden. Die Geräte müssen grundsätzlich in frostfreien Räumen montiert werden, da es sonst zu Beschädigungen kommen kann.